Wir sprechen Michelangelo

Ab dem 17. Juni 2016 wird eine einzigartige Ausstellung im Kölner Abenteuermuseum Odysseum die Deckenfresken der Sixtinischen Kapelle in nahezu originalgetreuer Größe und beinahe greifbarer Nähe zeigen. In welcher Weise wir daran beteiligt sind, lesen Sie hier.

Die-Erschaffung-Adams

Michelangelo – Die Erschaffung Adams

 

 

 

 

 

 

Foto: © Can Stock Photo Inc. / savcoco

Machen Sie noch, was alle machen oder machen Sie schon, was nur Sie machen?

Es gehört mittlerweile an die Tagesordnung, dass Mediaplanungen völlig undurchsichtig werden und Online-Werbung unversehens auf Seiten landet, wo man sie gar nicht haben will. So berichtete das ARD Magazin report Mainz am 12. Januar über Werbung, die auf rechtspopulistischen Websites geschaltet wird, ohne dass es der Absender gemerkt hat.

Viele Unternehmen kehren mittlerweile zurück in die tradierten Medien, um so mehr Kontrolle und Effizienz in ihre Kampagnen zu bringen. Wie die Nadel im Heuhaufen gefunden wird, berichtet GALOMA.

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Geldvernichtungsmaschine

Brüssel

Müssen wir uns schämen, wenn wir Geld verdienen mit der Produktion von Radiowerbung, die aus Steuermitteln finanziert wird?

Da auch wir nicht unerhebliche Summen an den Fiskus entrichten, haben wir kein schlechtes Gewissen, Einkommen wir aus Töpfen zu erwirtschaften, aus denen Brüssel Steuergelder mit vollen Händen aus dem Fenster schmeißt.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Wok in Dusche

ResiJa, Menschen mit süddeutscher Mundart werden auch schon mal missverstanden. Die Resi zum Beispiel. Nicht nur, dass ihr bereits eine erboste Radiohörerin ans Mundwerk wollte. Jetzt wird sie auch noch dafür herangezogen, dass Barrierefreiheit eine ganz neue Bedeutung erfährt. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Wir kommen auch ins Haus. Sogar bei verschlossener Tür.

Ein sich stetig wiederholendes „Hörspiel“ an der Haustür-Sprechanlage unseres Hauses hat uns inspiriert, daraus ein ganz neues Hörspiel zu kreieren. Schön kurz und durchaus radiotauglich.

Die ganze Geschichte und das sehr kleine Hörspiel finden Sie hier.

Im Radio versprochen, im Web gebrochen

Da sitze ich morgens in meinem VOLVO und höre einen interessanten Radiospot der Berliner VOLVO-Händler. Geschäftskunden-Leasing mit einer Rate von nur 1% wird mir schmackhaft gemacht. Einen V60, V40 oder XC60 darf ich mir zu diesen sagenhaften Konditionen wünschen. Mehr dazu soll ich auf der Website der Berliner Volvo Händler erfahren.

Zu Hause angekommen klappe ich sofort das Notebook auf und begebe mich auf die Seite, die mir so viel mehr Information zum Thema bieten soll. Dort angekommen beginnt das Stochern im Heuhaufen. Die Radiowerbung war so vielversprechend, dass ich richtig neugierig geworden bin – doch nun werde ich einfach nur enttäuscht. Das Thema aus dem Funkspot wird anscheinend nirgends auf der Website fortgesetzt.

So wie im oben beschriebenen Beispiel läuft es leider sehr häufig. Radio kann unglaublich viel bewegen. Wird dort auf eine Internetseite verwiesen, sollte auf dieser auch unmittelbar ins Detail gegangen werden. Um diese Schritte zu perfektionieren, bedarf es nur weniger Handgriffe und der Bereitschaft zur Kommunikation zwischen den Verantwortlichen. Bevor eine Aktion im Radio beworben wird, sind unbedingt die unterschiedlichen Begleitmedien zu berücksichtigen. Radio und Internet sind mittlerweile so nah zusammengerückt, dass es zwingend notwendig ist, beide aufeinander abzustimmen.

Denken wir beispielsweise an die zahlreichen Träger der berühmten Ohrschnuller. Sie haben zumeist das Smartphone direkt in der Hand oder wenigstens in Griffnähe. Hören diese Konsumenten eine für sie interessante Info unter Verweis auf eine Website, sind sie in sekundenschnelle auf der angegebenen Seite. Werden sie dort nicht innerhalb einer halben Minute fündig, sind sie konsequent weg und kommen auch nicht zurück.

Übrigens: Die VOLVO-Herstellerseite liefert nach nur wenigen Klicks die Fakten, die in der Berliner VOLVO-Händlerwerbung versprochen, jedoch nicht gezeigt werden.

Was Öffentliche nicht wollen, führt im Webradio zu unerwartetem Erfolg

rainbowAllein der Begriff „Kinder CSD“ hat bei der ersten Publikumsberührung zu beinahe irreparablem Spliss geführt. Da wurde gar nicht weiter nachgefragt, sondern gleich mit der gesammelten Kraft des verfügbaren Entsetzens zugeschlagen. Somit wurde uns dann auch die Ausstrahlung unseres Spots seitens eines Vermarkters öffentlich rechtlicher Rundfunkprogramme versagt.

Not macht bekanntermassen erfinderisch. Aufgrund eingangs geschilderter Absage überlegten wir uns, auf welchen Wellen wir unseren Kinder CSD in die Sinne der Bundesbürger transportieren können. Wir kamen zu dem Schluss, dass es nicht zwangsläufig Wellen sein müssen, sondern dass eventuell auch ein Stream zu veritablen Resultaten führen könnte.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier!

Resi, der Rohrverleger aus Rimsting und die Qualisiegler

BUF066P006_Quali_Postwurf_Postkarte_105x148mm_LAY03Eigentlich ist die Hobelmeir Resi gar nicht so gerne nach Berlin gezogen. Immerhin steht Berlin in überhaupt keinem Vergleich zu ihrer Heimatstadt München. Aber was will man machen, wenn der Gatte gut verdient und seine Firma den Hauptsitz nach Berlin verlegt. Da muss sich die Resi dann eben mit dem schmuddeligen Berlin arrangieren.

Einen Vorteil hat’s ja, des Berlin: Die Immobilienpreise sind noch immer wesentlich günstiger, als in Minga. Daher haben die Resi und ihr Schorsch auch gleich was gekauft. Jetzt müssen’s nur noch etwas herrichten. Vor allen Dingen das Bad soll saniert werden. Die Mitzi, das ist die beste Freundin von der Resi, also diese Mitzi hat ja ein naturgegebenes Misstrauen den Preißn gegenüber. Deshalb meint sie auch unbedingt, der Resi den Handwerker ihres Vertrauens aus der Heimat schicken zu müssen.

Aber die Resi ist da schon einen bedeutenden Schritt weiter. Schließlich hat sie sich ihr Design-Bad bereits bei Bergmann & Franz ausgesucht. Und weil Bergmann & Franz ganz viel Wert auf die fachgerechte Installation legt, findet man dort auch einen eigens qualifizierten Handwerksbetrieb – einen sogenannten Qualisiegler.

Und da die Resi (erfunden von Jens Tippenhauer) in ihrem Radiospot so glaubwürdig und überzeugend echt daher kommt, hat sie auch gleich Bilder in einigen Köpfen produziert, die sofort aufs Papier gebracht und als Postkarte gedruckt wurden. Den Mediaplan fürs Radio hat Raimund Conrad von GALOMA entwickelt. Zu hören sind die Spots in Berlin und Brandenburg auf den Wellen von radioeins und Inforadio oder hier mit Cartoon:

BUF066P006_Quali_Postwurf_Postkarte_105x148mm_LAY03

MA 2015/I: Was, wenn nicht alle auf das Siegertreppchen passen?

Rennbahn„Marktführer“ hier, „stärkster Sender“ dort, „meist gehörtes Programm“ in jenem Bundesland… Diese einschläfernden Schlagzeilen erhielten wir am 4. März in Endlosschleife. Alle sind Sieger, keiner hat verloren, jeder ist irgendwie der Erste.

 

Was war geschehen?

Die Media-Analyse Radio MA 2015/I wurde am Morgen des besagten Tages veröffentlicht. Sogleich schickten sich die Presse- und Marketingabteilungen von Sendern und Vermarktern gleichermassen an, auf die seit Ewigkeiten gespeicherten Vorlagen für derartige „Präzedenzfälle“ zurück zu greifen und die seit Jahren gleich lautenden Veröffentlichungen abzusondern.

Wieder einmal haben alle gewonnen. Jeder steht ganz vorn in der Reihe der erfolgreichsten Radioprogramme der Republik. Niemand hat auch nur ein Quäntchen eingebüsst. Nach Lektüre der zahllosen Mitteilungen, die gestern über unseren Bildschirm flatterten, hören schätzungsweise eine Milliarde Bundesbürger täglich mindestens 40 Stunden Radio.

Dabei sind die Empfänger dieser Botschaften mittlerweile zu mündigen Bürgern herangereift, die sich nicht von Schlagzeilen im Jargon der Boulevardpresse einwickeln lassen. Etatverantwortliche in den Marketingabteilungen drehen mittlerweile jeden Kielstein dreimal um, bevor sie sich auf das Angebot eines Vermarkters einlassen. Daher wären die Absender der Jubelbotschaften gut beraten, sich künftig auf die realen Fakten zu konzentrieren. Dabei muss sich niemand die Blösse geben und seine Verluste in den Vordergrund stellen. Nein, es reicht, wenn diese Mitteilungen sich auf die reinen Fakten beziehen: Reichweiten in ø-Stunden, Altersgruppen, Anteil der jeweiligen Geschlechter.

Den Rest übernehmen wir.

Nach Definition der Kampagnenziele unserer Kunden schauen wir uns die jeweiligen Sender in den entsprechenden Gebieten haargenau an und erstellen anschließend Mediapläne, die zu greifbaren Erfolgen führen. Ganz ohne Superlative und unseriöse Werte, die für eine korrekte Mediaplanung nicht heran gezogen werden dürfen.

Bei Fragen: Fragen!

Der Übersetzer

Was gilt es nicht alles zu übersetzen: Verträge, Studien, Wirtschaftsberichte, Romane, Websites, Reportagen, Handelsabkommen – und zunehmend auch Voice-Over, E-Learnings, Hörbücher, Games, Telefonansagen…

Unser Partner zappmedia hat ein innovatives und unkompliziert anwendbares Online-Tool geschaffen, dass es möglich macht, innerhalb kürzester Zeit professionelle und preiswerte Audios und Texte in nahezu jede Sprache zu übersetzen und bereitzustellen. 2000 Übersetzer und 450 Sprecherinnen und Sprecher stehen zur Verfügung.

Die unerlässlichen ISO-Zertifikate für Qualitäts- und Sicherheitsmanagement sind bei zappmedia selbstverständlich.

Wie zappmedia im Radio klingt, erfahren ab dem 16. Oktober 2014 zunächst die Hörer von hr iNFO – und unserer Leser ab sofort hier anhand von drei Beispielen: